Sonntag, 12. August 2018

Sigma 150-600 Contemporary - Erste Eindrücke

Mal wieder ein neues Objektiv! Man gönnt sich ja sonst nix ;)

Leistung 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM | Contemporary

Ich wollte schon immer so eine absolut monströse und unpraktische Linse haben. 

Viel erwartet habe ich von dem Objektiv nicht. Zwar bin ich von Sigma seit einigen Jahren extrem positiv überrascht und habe schon einige wirklich gute Objektive der Art-Serie in meinem Schrank, aber bei solch einem Dunkel-Zoom waren meine Erwartungen eher gering und ich hatte mich innerlich schon darauf eingestellt das Teil nach ein paar Testbilder wieder Retour gehen zu lassen.

Vor ein paar Tagen schlug das Paket in meinem Büro auf. Wie erwartet ein riesiges Teil. Die große Transporttasche ist zu groß für meine Satteltaschen am Rad. Das Objektiv mit D800 dran passt auch in meine mittel-große Fototasche nicht rein. Daher musste ich meinen Rucksack "umbauen". So kriege ich das Ding gerade mal so eben mit. Weit über 3 Kilo für Kamera + Objektiv wären mir für eine Schultertasche aber ohnehin zu viel, so dass ein Rucksack die einzige Möglichkeit für mich darstellt.

Das Teil sieht wirklich gut verarbeitet aus und fühlt sich auch gut an. Da es sich bei diesem Teil um ein Auszieh-Zoom handelt, war ich gespannt auf die Qualität der Mechanik. Ich denke die geht absolut okay. Mit dem großen Zoom-Ring lässt sich der Tubus leicht und sanft aus- und einfahren. Voll "erigiert" ist das Ding natürlich wirklich obszön ;) Die vielen Schalten für Fokus-Bereiche, Stabilisator und Benutzer-Funktionen liegen sinnvoll und lassen sich gut bedienen.
Der Fokus-Ring ist dagegen klein und liegt sehr ungünstig. Allerdings hatte ich auch nicht vor den zu benutzen...und damit auch nicht den Schiebeschalter für den AF/MF-Modus.

Die Stativschelle scheint mir ausreichend zu sein. Ich habe sie aber noch nicht wirklich verwendet. Ich habe da gelesen, dass sie zu schwach sein soll. Allerdings lese ich das immer, bei fast allen Objektiven dieser Art. Wenn man die Schelle nicht verwenden will, kann man sie einfach entfernen und einen mitgelieferten Gummiring aufziehen, wo die Kerbe und die Nippel für die Schelle sind. 

Die Geli ist sehr groß und hat einen stattlichen Umfang! Filterdurchmesser ist whooping 95mm!!! Aber ich wüsste nicht, wozu ich bei diesem Objektiv einen Filter brauchen würde. Maximal einen Polfilter...den ich aber auch sonst fast nie verwende.

Sigma 150-600@600mm


Die Blendenwerte dieses "Dunkelzooms" sind gruselig schlecht! 5.0 bei 150mm, 6.3 bei 600mm. Da wird es Nacht im Sucher. Allerdings ist das okay! Warum? Weil es nicht anders geht, ohne das man ein paar Kilo drauf packt und ebenfalls ein paar "Kilo" an Euro! Wer wissen will, wie ich das meine, kann ja mal nach einem 600mm/f=4.0-Tele für Kleinbild (egal ob Canon oder Nikon) recherchieren. Also so gesehen alles okay.

Meine supertollen Aufnahmen im Büro erspare ich uns hier mal :) Meine mehr oder weniger erste echte Testaufnahme habe ich kurz nach dem Abendbrot im Garten gemacht.

Als Makro taugt das Teil nur bedingt was. Der Abbildungsmaßstab erlaubt keine echte Makros. Für ein paar Blümchenbilder reicht es aber. Ich zitiere aus der Herstellerseite:

Naheinstellgrenze (cm)280 cm
Größter Abbildungsmaßstab1:4,9
Verkehrschaos auf dem Feldweg


Aber solch ein Tele benutzt man ja auch öfter für Dinge die weit entfernt sind und an die man nicht mal eben so 'ran kann. Am späten Abend habe ich versucht ein paar Vögel vor die Linse zu bekommen...vergebens. Dafür habe ich diese ganz amüsante Situation abgelichtet. Man muss dazu wissen, dass ich wirklich am Arsch der Welt, mitten auf einem Feldweg, der auch noch eine Sackgasse ist, gestanden habe. Aber an diesem Abend hatten wohl 2 Fahrer/innen die gleiche Idee. Handelte sich dabei um Jäger und Bauern, wie mir einer der beiden erklärt hat.


Da sich mit den Vögeln nichts ergeben hat, habe ich auf den Sonnenuntergang gehalten. Ich finde es spannend Landschaftsaufnahmen mit extremem Tele zu machen. Durch die Kompression ergeben sich ungewöhnliche Ansichten und man hat die Möglichkeit Mond oder Sonne nicht nur als 4x4 Pixel großen Punkt im Bild darzustellen, sondern eher so, wie man es mit den Augen sieht, bzw. wie man es malen würde.


Die Aufnahme habe ich eigentlich nur gemacht, weil just in dem Moment ein Traktor...oder Auto eine amtliche Staubspur gezogen hat. Das hat mich spontan an Afrika oder sowas erinnert...zumal es auch >30 Grad waren :)


Okay, back to the Technik. Das Teil scheint mir bis jetzt wirklich ein Keeper zu sein! Die Schärfe ist selbst bei 600mm und Offenblende überraschend gut! 

Eigentlich erschreckend gut! Ich hatte diverse Testberichte gelesen und war schon darauf gefasst, dass man es ab 500mm nur noch als Türstopper gebrauchen kann. Mag am Rand stimmen, aber in der Mitte bin ich mehr als zufrieden damit.

Man muss allerdings auch wissen, dass 600mm so ihre Tücken haben! Verwackeln, trotz gutem Stabi, ist nur eines der Probleme. Besonders störend wirkt sich die Luft aus. Hitze, Staub, Feuchtigkeit sorgen teilweise für absolut matschige und unbrauchbare Aufnahmen. Je weiter das Motiv entfernt ist, desto mehr spielt die Atmosphäre eine entscheidende Rolle bezüglich der Bildqualität. Da nützt dann auch eine 25.000 Euro-Festbrennweite nichts, wenn die Luft als Störfaktor wirkt. Wer sich mit Astronomie beschäftigt hat, dem wird "Seeing" was sagen.


Eine Radtour hat mich an die Weser geführt, wo ich mich dann gemütlich auf einer Bank auf dem Weserdeich niedergelassen habe, um die verbleibende Sonnenuntergangszeit mit ein paar Aufnahmen der vorbeifahrenden Boote zu nutzen. Der Stabi hat eine Einstellung für Mitzieher. Dabei wird dann berücksichtigt, dass man ein Objekt schnell verfolgt und somit nicht beide Bewegungsachsen 100% zu stabilisieren sind. 


Die komprimierende Wirkung einer langen Brennweite mag ich teilweise ganz gerne. Die Bilder wirken dann sehr gerade und gemalt. Ob das hier ein gutes Beispiel ist, lass ich mal offen. Die Wirkung wäre aber definitiv völlig anders gewesen, wenn ich z.B. mit einem 24mm dicht davor gestanden hätte.


Zurück zu den Booten. Handy am Steuer...kann teuer werden ;) Gilt das auch für Boote? Gut, ich denke der Skipper hier hatte alles im Griff. 


Solange man auf einer Bank sitzt und das Teil immer mal wieder ablegen kann, ist das Gewicht von fast 3 Kilo (ohne Kamera!) kein großes Problem. Aber man sollte sich schon darauf einstellen, dass es nicht nur schwer zu transportieren ist, sondern auch die Armmuskeln fordert! Wenn man es längere Zeit halten muss, zieht und brennt es schon ein wenig. Hängt natürlich davon ab, was man so gewöhnt ist, aber man sollte schon eher stark sein, wenn man es länger ohne Unterstützung wie z.B. ein Einbeinstativ, verwenden will. Vielleicht kann ich ja ein paar weniger Stunden in der Muckibude verbringen und dafür mehr fotografieren... ;)


Was mir negativ aufgefallen ist: bei langer Brennweite und AF-C scheint sich der Stabi manchmal aufzuschaukeln. Es fängt dann laut an zu brummen/surren.

Klingt so als wenn der Stabi am "Rand" angekommen wäre und sich verklemmt. So wie ein Elektromotor, der nicht mehr frei drehen kann. Eine negative Wirkung, außer dem unangenehmen und lautem Geräusch, konnte ich noch nicht feststellen. Es tritt bevorzugt auf, wenn man Freihand bei langer Brennweite mit AF-C länger draufhält oder die Kamera schnell wieder nach unten nimmt, weil man doch kein Bild machen will. Werde mir das aber noch genauer anschauen. 



Bezüglich des ausfahrenden Tubus vielleicht noch ganz interessant: es gibt einen kleinen Schalten, über den man den Tubus bei 150mm sicher kann. Das verhindert das ungewollte Ausfahren. Andere Positionen lassen sich damit aber nicht feststellen. Könnte bei astronomischen Sachen eine Rolle spielen. Da will man ja die Brennweite auch nicht ungewollt verstellt wissen.

Ja, das waren so meine ersten Eindrücke. Abgesehen von der Größe und dem Gewicht, was die Möglichkeiten des Einsatzes schon extrem einschränkt, bin ich bis jetzt zufrieden mit dem Teil. Bin gespannt was ich damit so zustande bringe. Man muss sich schon vornehmen das Ding verwenden zu wollen und muss dann auch fast alles andere zuhause lassen; zumindest wenn man per Pedes oder mit dem Rad unterwegs ist. 

Der großartige Tierfotograf werde ich auch mit diesem Teil nicht. Dazu fehlt es hier an Motiven und sicherlich auch bei mir an den erforderlichen Fähigkeiten...allen voran Geduld. Aber es muss ja nicht immer der Eisvogel sein. Ich finde es einfach interessant alle möglichen Motive, auch Landschaften, mit langer Brennweite aufzunehmen. 

Mit meiner mFT-Oly habe ich es da im wahrsten Sinne des Wortes LEICHTER, aber die Nikon ist einfach besser wenn es um Auflösung und Dynamik geht.
Ist also mal wieder so eine komische Situation. Kleines Format, kleines Gewicht, aber nicht ganz so tolle Qualität für bestimmte Dinge oder fettes Teil und Leiden, für die absolute Qualität ..... :) Na ja, ist schwer zu sagen und hängt von soooooo vielen Dingen ab. Denke mal so, mal so.

-Ende-