Sonntag, 20. März 2016

Erste Radtour 2016

So langsam ist das Wetter wieder gut genug, um sich mal auf das Rad zu schwingen und in die Landschaft um die Ecke zu fahren. Das Licht war noch recht hart, aber gefiel mir schon ganz gut. Für ein paar Aufwärm-Shots hat es gereicht.

Das Objektiv ist vielleicht ganz interessant. Ich habe mein neues Lieblingsspielzeug, das Olympus 40-150/2.8 nebst Konverter (1.4x) drauf gehabt. Es blieb auch bei allen folgenden Bildern bei der Kombi. 40-150 + TK, da ich zu faul war und auf ein paar gute Tierfotos gehofft hatte...leider vergebens.

Ups! Wer versteckt sich denn da?
Keine Ahnung wer wenn zuerst gesehen hat. Jedenfalls waren auch die 150mm * 1.4 = 210 mm (420mm bei Kleinbild) nicht wirklich genug. Dieses Schicksal hat mich den ganzen Nachmittag verfolgt. Wann kommt das Tele mit 50-5000 mm mit durchgehend Blende 1.4?! :)




Ziemlich hirnrissig. Eine Landschaftaufnahme mit Telezoom UND Telekonverter. Aber wie gesagt, ich war zu faul und so gut wie die Kombi arbeitet, hätte es auch nicht allzu viel gebracht den TK abzuschrauben.



Was wie ein See oder Teich aussieht, ist eigentlich nur Acker. Die Gegend wird mit Absicht überflutet, damit Zugvögel dort brüten können. Mit nassen Füßen muss man also rechnen, wenn man dort Fotos machen will. Ich habe mir schon die Stellen angeschaut, in denen in den letzten Jahren Schwäne und andere Vögel ihr Gelege platziert hatten. Noch ist dort anscheinend nichts los.



Sehr seltene nordfriesische Langschwanz-Aras... ;) Aber viel mehr ist mir nicht vor die Linse gekommen. Man sollte ja denken, mitten in einem Naturschutzgebiet würde man viele Vögel antreffen. Aber irgendwie sehe ich in unserem Garten 262487382385 mal mehr als dort.



Volles Pfund! Brennweite auf Maximum. Ich finde die Raffung des Raumes interessant und den Verlauf der Schärfe. Wobei man doch merkt, dass ein Telekonverter nur die Brennweite "verlängert", das Bokeh aber nicht positiv beeinflusst. Letztendlich macht der TK nicht mehr, als den Bildkreis der auf den Sensor fällt zu vergrößern. Daher bleibt das Bokeh gleich...ist aber besser zu sehen, im negativem Sinne. Kringel und Co. werden nur vergrößert.



Da das Oly 40-150 für mein Empfinden aber ein ganz gute Figur in Sachen Bokeh macht, kann ich damit leben. Normalerweise setzt man einen Telekonverter ja auch nur ein, wenn es wirklich nicht anders geht. Das neue 300/4.0 schwebt gerade wieder in meinem Kopf herum ;)



Tief stehende Sonne und warme Farben sind mein Ding. Die tiefstehende Lichtquelle sorgt für lange Schatten und hebt Strukturen und Texturen hervor und die warme Farbe...ich mag sie einfach.



Für einen Weißkopfseeadler hat es leider wieder nicht gereicht :)



Zum Abschluss noch einmal auf den Mond gehalten. Auch hier sind die umgerechnet 420 mm eigentlich zu wenig! Das hier ist schon ein 1/3- bis 1/4-Ausschnitt. Da müsste die Wundertüte 'ran.


Ja, das war meine erste Radtour dieses Jahr. War noch sehr kalt, die Fahrt war noch recht anstrengend, bzw. lahm, aber das gibt sich noch.

Danke und Grüße,
Gordon