Samstag, 7. Juni 2014

Wofür man hochauflösende Digitalkameras verwenden kann...

z.B. für extreme Ausschnitte. Hier mal als Beispiel eine Nikon D800 mit 36 Megapixel-Sensor und einem 70-200/2.8 Telezoom.

Gesamtes Bild:

Auf diesem Suchbild wird man sicherlich erstmal nicht viel erkennen. Ich bin mal Spielverderber und löse auf ;) Man "sieht" eine Libelle. Bzw. man sieht sie eigentlich nicht, da 200 mm hier viel zu kurz waren, bzw. ich nicht näher heran konnte. Normalerweise ein Fall für die Tonne. Nun der Ausschnitt:


Das ist wirklich ein Ausschnitt aus dem Bild oben! Das läßt sich für meine Ansprüche noch locker als 20x30-Bild an die Wand hängen, eventuell sogar noch mehr.

Ich finde das immer wieder faszinierend. Die D700 mit 12 Megapixel, immerhin auch schon "zu viele Pixel" für manche Leute, würde hier kein brauchbares Ergebnis mehr liefern. Natürlich sollte man immer versuchen den richtigen Abstand zum Motiv einzunehmen oder die passende Brennweite zu verwenden, aber wenn das, aus welchen Gründen auch immer, nicht geht, kann man aus den Pixelmonstern wirklich noch eine Menge herausquetschen. Ich jedenfalls freue mich schon auf die nächste oder übernächste Generation mit 50...100 oder 200 Megapixeln. Für mich kann es gar nicht genug sein. Zumindest solange nicht, wie man noch Objektive mit ausreichender Abbildungsleistung bekommen kann, die diese Sensorauflösung auch wirklich nutzbar machen. Das Nikkor 70-200/2.8 tut es ...noch?

Grüße,
Gordon